Haaranalysen auf Alkohol, Drogen und/oder Medikamente

Ist für die MPU die Beibringung eines Abstinenznachweises für einen definierten Zeitraum nötig, so kann dies mittels Haaranalyse oder durch die Erfüllung eines Urin – Screening – Programms (Urinkontrollen bzw. UK) geschehen.
In der Praxis hat sich die Haaranalyse als Mittel für den Nachweis einer Abstinenz bewährt, weil sie im Vergleich zu den Urinscreenings im Ablauf und in der Durchführung der Probenentnahmen bei weitem nicht so aufwändig durchzuführen sind. Während bei den UK´s in der Vergangenheit schon öfter Programme wegen verschiedenen Schwierigkeiten abgebrochen werden mussten, gibt es diese Probleme mit Haaranalysen nicht bzw. nicht in dieser Häufigkeit (nähere Erläuterungen siehe Urinscreenings auf dieser Homepage).
Die Entnahme einer Haaranalyse ist besser planbar und dadurch auch für MPU Kandidaten durchführbar, welche häufig von zu Hause weg sind. Egal ob wegen einer Dienstreise, auf Grund einer Tätigkeit im Montagebau oder vielleicht einfach nur weil sie häufig Urlaub machen, wäre die UK in der Regel nicht unter den forensischen Voraussetzungen machbar. Deshalb setzen immer mehr Kunden auf die Haaranalyse.
Finanziell gesehen, ist der Nachweis von Drogenabstinenz durch eine Haaranalyse günstiger dran als durch UK´s. Dies gilt sowohl für die Nachweiszeit von sechs Monaten als auch von zwölf Monaten. In den meisten Fällen ist es möglich, mittels einer einzigen Haaranalyse die geforderte Nachweis zu erbringen.
Bei EtG – Haaranalysen (Alkohol – Haaranalysen) sind die Kosten bei einer Nachweiszeit von sechs Monaten meist auf gleicher Höhe mit dem sechs Monate dauernden Urin – Kontrollproblem. Beim Nachweis für ein ganzes Jahr liegen die Kosten für das UK – Programm etwas tiefer.
Ein wichtiger Vorteil der Haaranalyse ist die Möglichkeit, dass auch ein Beweis für die Vergangenheit möglich ist. In der Praxis bedeutet das, dass für jeden Zentimeter der untersuchten Haarlänge – ein Zeitraum von einem Monat anerkannt wird.
Achten Sie sowohl bei der Haaranalyse als auch im Urin – Kontrollprogramm auf die Vorschriften für die Anerkennung der von Ihnen beigebrachten Belege. Oft gibt es „billige“ Angebote dafür, die dann nicht anerkannt werden. Es werden nur forensisch entnommene Kontrollen anerkannt, auch Haaranalysen dürfen nur von dazu befugten Personen entnommen und untersucht werden.
Über uns haben Sie die Möglichkeit, eine bei der MPU gültige und anerkannte Haaranalyse zu machen. Dies wird wie folgt durchgeführt:
Sie lassen sich von einem dazu Ausgebildeten Mediziner die Haare entnehmen. Der Arzt schickt diese mit dem vorbereiteten Formular an unseren Kooperationspartner (ein für die MPU Belege akkreditiertes Labor). Wir geben dann nur an Sie das Ergebnis weiter.
In der EtG Haaranalyse, dem Nachweis für Alkoholabstinenz muss sowohl auf alkoholhaltige Lebensmittel und Medikamente als auch auf  so genannte „alkoholfreie“ Getränke verzichtet werden. Diese enthalten in der Regel geringfügige Mengen Alkohol und könnten unter Umständen bei der Analyse zu einer Überschreitung des „EtG – Cut-Off-Wertes“ führen.
Für den Drogenabstinenz – Nachweis sollte auf alle Mohn- und Hanfprodukte sowie auch auf den Aufenthalt in Räumen in denen Drogen konsumiert werden verzichtet werden. Bei der Drogen – Haaranalyse werden folgende Substanzen getestet:
Cannabinoide, Opiate, Kokain, Amphetamine, Amphetaminderivate, Methadon und Benzodiazepine. In Opiat-Fällen noch zusätzlich auf Buprenorphin, Tilidin und Tramdol.